Dauerhafte Sicherheit für Opfer häuslicher Gewalt

UWG fordert langfristige finanzielle Unterstützung für Frauenhaus und Frauenberatungsstelle
Pressemeldung der UWG-Gruppe im Rat vom 06.09.2021

Die Frauenberatungsstelle und das Frauenhaus leisten in den Augen der Unabhängigen Wählergemeinschaft Osnabrück (UWG) eine sehr gute und vor allem wichtige Arbeit, stoßen aber immer wieder an ihre Grenzen. Insbesondere aufgrund der Auswirkungen der COVID-Situation und auch durch eine wachsende Zahl der Bevölkerung mit Migrationshintergrund, steigt nach Ansicht der UWG die zweifelslose Notwendigkeit der Hilfsangebote und deren dauerhafte finanzielle Sicherung.

„Wir sehen in beiden Bereichen, dass sich das qualitativ hochwertige Angebot am Rande seiner Kapazitäten befindet. Daher halten wir es für wichtig, die finanziellen Mittel für Personal und Sachmittel für die Frauenberatungsstelle und für das Frauenhaus im Osnabrücker Haushalt zu verstetigen, um diesen lebenswichtigen Einrichtungen Planungssicherheit zu schaffen.“ betont Roswitha Pieszek, Ratsmitglied der UWG.

Darüber hinaus müsse man die Zusammenarbeit mit Frauenhäusern im Landkreis und der weiteren Umgebung fördern, um mangelnde Kapazitäten auszugleichen. Auf lange Sicht könne dies jedoch nur durch langfristige Erhöhung der Kapazitäten (Anmietung von Wohnraum) gegebenenfalls mit Landes- und Bundesmitteln erfolgen. Eine Forderung der UWG nach der Wahl werde daher sein, dass die neu gegründete Wohnungsgesellschaft WiO über ihre Projekte Wohnraum für diesen Zweck zur Verfügung stellt. Bis die Umsetzung der Wohnraumbeschaffung über die WiO gewährleistet werden kann, solle die Stadt Osnabrück kurzfristig Wohnraum anmieten und der Beratungsstelle zur Verfügung stellen.

„Wir wollen Bürgerinnen und Bürger besser schützen, wenn sie Opfer von Gewalt geworden sind. Frauen mit Kindern müssen in dieser Situation häufig Schreckliches durchleben, weshalb wir eine verlässliche Finanzierung von Frauenhäusern und Beratungsstellen garantieren wollen. Gleichzeitig müssen wir dringend präventive Maßnahmen ergreifen, die diesen Schutz gewährleisten.“ mahnt Agnes Kunze-Beermann, Ratsmitglied der UWG.

So fordert die UWG gemäß des einstimmigen Ratsbeschlusses zur Umsetzung der Istanbul-Konvention in Osnabrück konkret: präventive Angebote für Mädchen und Frauen und Jungen und Männer zum Thema sexualisierte Gewalt (Kindergarten, Schule, Vereine und Verbände), Sensibilisierung der städtischen Mitarbeiter:innen durch Fortbildungen, finanzielle Förderung für Angebote in Sportvereinen, z. B. Selbstverteidigung für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, Unterstützung bei der Beantragung möglicher Landes- oder Bundesförderung, Unterstützung bei öffentlichen Diskussionen zur weiteren Sensibilisierung des Themas in der Gesellschaft und bessere Beleuchtung von Unterführungen und wenig beleuchteten Fußwegen.

„Wir fordern möglichst schnell die Stärkung und Verbesserung des gesamten Hilfesystems für Frauen in Osnabrück und Landkreis in allen Bereichen. Das ist hinsichtlich der erschreckenden Zahlen der Beratungsstelle zwingend notwendig.“ ergänzt Kunze-Beermann.

Menü schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderem verwendet die Webseite Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies, zur Speicherung von personenbezogenen Daten sowie Hinweise zur Deaktivierung von Google Analytics erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen